Altes Eisen

An dem Biest komm ich gelegentlich mal vorbei. Der läuft noch aus reiner Nostalgie und weil sich niemand traut, ihn auszumachen (weil er dann wohl nicht mehr angehen würde)…


struktur:/#uname -a
HP-UX struktur A.09.01 A 9000/715 2005855571 two-user license
struktur:/#uptime
3:09pm up 1717 days, 4:24, 1 user, load average: 0.04, 0.03, 0.02

Bugs in the Kernel

Im SMP-Kernel von SLES9 (2.6.5 + SUSE-Patches) ist wohl ein fieser Bug…

Sobald man ein Interface mit einem VLAN per Bridge-Device verknüpft (natürlich auf zwei verschiedenen physischen Interfaces), sollte der Kernel auf dem normalen Interface besser kein VLAN-Paket sehen. Sonst – BOOOM – Kernel Panic.

Ärgerlich wenn sowas grade auf ner Firewall passiert. Glücklicherweise kann man die Geschichte umgehen, indem man den SMP-Kernel durch den Default-Kernel ersetzt. Der Bug im SMP ist damit natürlich nicht behoben, aber zumindest mein Problem gelöst. Ob das nun bei SLES10 behoben ist/wird ist mir ebenfalls wurscht – auf Firewalls kommt in Zukunft eh Debian/Ubuntu (Weil für ein OS, das nur ein IPTables-Skript frisst und Logs wegschreibt, brauch ich keinen Supportvertrag) :)

Bash-History-Suche in Ubuntu

Hat sich sonst noch niemand gewundert, dass man unter SuSE und Gentoo problemlos mit PgUp und PgDn in der History suchen kann, in Ubuntu aber nicht?

…zumindest nicht per default.

Gemeinerweise hilft einem ein man bash nicht so furchtbar weiter – was aber weiter hilft (und nicht so furchtbar nahe liegt) ist man readline

und siehe da – in /etc/inputrc stehen folgende Zeilen:


# alternate mappings for "page up" and "page down" to search the history
# "\e[5~": history-search-backward
# "\e[6~": history-search-forward

Weg mit den Gartenzäunen und dann klappt’s auch mit der History-Suche.

Dass defaults anders sein können, versteh ich ja noch, aber warum die Tasten bei Ubuntu überhaupt nicht belegt sind… ?