Pianotests

Nachdem das NoBu-Herz immernoch in Reparatur ist (Gravis hat sich entschlossen, ein paar mehr Teile auszutauschen als eigentlich nötig ist (kost mich ja nix) und auf die Idee, mich vorher zu fragen, ist keiner gekommen), bin ich ein bissel am rumprobieren gewesen.

Ich habe mich also nochmals (diesmal unter Windows) ans Upgrade auf Cubase 4.5 gewagt – vor allem weil ich die neuen Klaviere ausprobieren wollte, die im großen Content-Set stecken. (ein S90ES mit einem „outstanding“ Sound)

Also mal meinen ganz persönlichen nicht-repräsentativen Piano-Shootout:

Zuerst mein Non-Plus-Ultra – die Referenz ist ein Yamaha P200 – 30kg, 10 Jahre alt:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Natürlich hat dieses tapfere Baby schon einiges mitgemacht und ich kenne den Sound sehr gut. Ich mag meine Klaviere schon eher kräftig bis fast aggressiv.

Und da kam mir dann in den neuen Sounds dieses hier unter, namens SR Live:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Was fällt zuerst auf? HalionOne verschluckt einen Ton. Das hab ich nicht weggekriegt – passiert auch nur bei den Tönen aus dem neuen Content-Set, nicht bei alten Presets. Vom Ton her hat das Klavier für meinen Geschmack zu wenig Bauch – ich hab mit dem EQ schon etwas nachgeholfen – ohne klang’s noch dünner. Mir ist aufgefallen, dass die Oktaven bei diesem Klavier sehr schön klingen.

Und zum Schluss das S90ES:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


Tut mir arg leid, aber für mich klingt das wie ein Lied von Dido – völlig ohne Biss und Energie. Die Qualität des Pianosounds an sich ist zwar voll gut, aber der Charakter ist irgendwie — langweilig. Vielleicht mach ich ja auch was falsch – wer weiß…

Vielleicht hätte ich gerne noch z.B. The Grand oder Akoustic Piano von NI ausprobiert – aber ersteres gibt’s anscheinend nicht mehr und letzteres gibt’s nicht als Demo – also ausgekegelt. Bei Battery konnte mich NI noch mit der Demo von der Vollversion überzeugen.

2 Gedanken zu „Pianotests

  1. The Grand klingt ziemlich gut. Für ne reelle Produktion konnte ich den allerdings noch nicht einsetzen, da mein RAM doch ziemlich begrenzt ist und the Grand erst ab 1 Gbyte freien RAM Spaß macht. Ansonsten rödelt die Festplatte rum und erzeugt damit bei anderen Plugins manchmal unschöne Verzerrungen.

    Auch schön ist das Freeware(!) Plugin von Tascam. Ich weiß nur gerade nicht genau, ob’s auch unter MacOS läuft.

    http://www.tascam.com/products/gvi.html

  2. The Grand hätte mich auch interessiert – aber das gibt’s offiziell nur noch als Restposten. Warum das ohne erkennbaren Ersatz eingestellt wurde – keine Ahnung.
    Das Tascam-Plugin ist ebenso wie Gigastudio leider Windows-Only.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.