Spielen mit Steam

„Gelegentlich“ spiele ich ja immer gerne mal wieder, und grade wenn’s mich am Wochenende wieder packt, finde ich das Modell „Download“ doch recht praktisch. Dafür bin ich fast ausschließlich bei Steam – obwohl dieser Dienst meiner Einschätzung nach der teuerste von allen ist.

Warum bleibe ich bei Steam? Wegen einem genialen Feature: Der Sprachwahl. Ich spiele gerne Spiele, die auch eine Story entwickeln – da Lesen nicht mehr in Mode ist, sind die heutigen Spiele vollständig „gesprochen“. Und die deutschen Versionen sind entsprechend auch synchronisiert. Leider. Ich gebe der deutschen Version gerne eine Chance, aber leider versieben sie’s immer wieder. „Mass Effect“ habe ich bis ungefähr zur Hälfte geschafft, bis mir die unzusammenhängenden und gnadenlos gelangweilt abgelesenen Dialoge auf die Nerven gegangen sind. Wie soll man denn die – ohnehin schon reichlich platte – Story schlucken, wenn die Charaktere derart kontextlos miteinander sprechen. Beispiel gefällig? Die erste Minute dieses Videos zeigt schon einen Riesenpatzer – und das sind die ersten Minuten des Spiels.

Zweites war Dreamfall – ein Spiel, das man wohl eher wegen der beeindruckend schönen Bilder und vor allem wegen der genialen, stimmungsvollen und absolut immer passenden Musik spielt. Hier hat es mir der Dialekt aller englischen Sprecher angetan, da reden Engländer, Schotten, Iren alle mit ihrem markanten Dialekt – das geht in der deutschen Version alles verloren. 5 Minuten Deutsch, dann auf Englisch umgestellt, neu runtergeladen und los gehts.

Es gibt aber auch Ausnahmen – „Portal“ fand ich in deutsch hervorragend 🙂

Vielleicht kosten die Spiele auch deswegen bei Steam mehr – aber dieses Feature ist mir den Preis wert. Oder gibt’s das bei anderen Download-Plattformen auch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.